Music

I have released two official CD:s, on my own label. The first one was the EP "Child of God" (2006) which took me over to play in New York and to begin my journeys to my second home town Berlin. The first meeting with Berlin and the fact that I had started listening to Neil Young inspired me to put energy in the recording process of my first full-length album "Presence" (2011).

 

Welcome to read more about my musical journey in my Biography! You can also find more info at my Nordic Gigs Artist Site www.nordicgigs.com/mona-nylin

I also sometimes sings covers - blues and soul stuff! So watch out! Or book me as the guest front singer in your band.

 

If you want to contact me, book me or bye one of my CD:s just send an e-mail to monanylin@gmail.com or call +46 (0)76 296 70 47. 

You are very welcome!

 

To see my Recordings read REVIEWS and watch MUSIC VIDEOS Scroll Down!

Child of God (EP - 2006)

 

Artist: Mona Nylin

Music & Lyrics: Mona Nylin

Piano, Keyboard, Guitar and Vocal: Mona Nylin

Mixed and Produced by Mona Nylin

Mastered by Mona Nylin, Per Nylin and Peter In De Betou

Label: MN Records

 

Price: 100 SEK (+ shipping cost)

 

To buy the EP Child of God send an e mail to monanylin@gmail.com and write your name, 

adress and how many copies you want.

1. I see Change

2. Child of God

3. The Sun is risin´over Sea

4. Time for you and me 

 

(You can listen at www.nordicgigs.com/mona-nylin) 

Reviews

SCANDINAVIA

Child of God (EP - 2006)

 

"... "Sun is rising over sea" is a genuinely lovely ode to an ocean sunrise, with gentle picking adorned by just a hint of ethereal keys in the background. The contemplation before nature´s majesty could be a means of putting heartbrake in perspective, as Nylin sings "Love will show itself again/Let´s go out and make it happen". "Time for you and me" is a very delicate, humble tune that hints of early Joni Mitchell..."

 

Kevin Renick 

Itsatrap.com (e-zine - Scandinavian Music Journal)

 

 

SWEDEN

CHILD OF GOD (EP - 2006)

Mona Nylins röst är en bön

 

"... Det är som en ande vilar över hennes röst, som det blöder poesi i hennes ord, i hjärtat, i musiken och kanske rent av bor det en Gud inom henne. "Child of God" är som ett tempel. Ögonblicken av när morgonsolens ljus tränger in genom kyrkfönstren. Ljudet innan klockorna slår. Sekunderna innan döden... "

 

Kalle Nilsson

Muzic.se (e-magasin)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Reviews

Presence (CD - 2011) 

Artist: Mona Nylin

Music & Lyrics: Mona Nylin (except for lyrics on "Des yeux plus vastes" Jenny Jansdotter, and "Den vita staden" is a collage of words from the Poetry Book "Orrholmen/Garagepoesi" Heidruns Förlag.)

All instruments is played by Mona Nylin (except for piano and elecric guitar by Carl Utbult, violin and back vocals by Lef Nahnfeldt at "Den vita staden" and drumloop on Cry for you and My love).

Mixed and Produced by Mona Nylin (except for "Den vita staden" which is Mixed and Produced by Carl Utbult).

Mastered by Carl Utbult

Label: MN Records

Price: 150 SEK (+ shipping cost)

To buy the CD Presence send an e mail to monanylin@gmail.com and write your name, adress and how many copies you want. 

1. Cry for you

2. The Berlin Song

3. Laughing eyes

4. Coming Back

5. Peace of Mind

6. My Love

7. Den vita staden

8. Runnin´high

9. Des Yeux Plus Vastes

10. Bigger Love

11. Steady

(You can listen at www.nordicgigs.com/mona-nylin or scroll down to watch my videos!)

 

 

SWEDEN 

PRESENCE (CD - 2011)

“One of the best albums of the year. Artists like Joel Alme, Lykke Li, First aid kit, Amanda Jensen, Anna Järvinen, Anna Maria Espinosa and Anna von Hausswolff are just some (in a long line) that has made superb albums. And now the debut album by Mona Nylin is here. And the bar is raised one more notch. “

Kulturbloggen.se (the Culture Blog)

“Mona Nylin is up there with Joan Baez, Joni Mitchell and other great artists of the genre.[...] Music, text, voice, it’s Mona Nylin and it is the best I have heard in the genre in a long time. There is poetry, there is feeling and also the pain that is needed to fill a song with life.”

Dala-Demokraten (newspaper)

“Mona Nylin has an unvarnished fragility, an immediate nerve in her voice that brings to mind artists such as Marianne Faithful and Nico.[...] It is intimate songs about meeting the city of Berlin, about passion and desire and to be adrift.”

Uppsala Nya Tidning (newspaper)

 

“Mona Nylin has one hell of a voice and on this debut she uses it well. She works as a musician in Berlin and that experience seems to have affected her strongly. “The Berlin Song” is utterly gorgeous and her shiverinducing voice is at its most affecting. The tune is simple and unadorned, but her talent shines through. “Coming Back” sees her voice at its most expressive, set against an unrelenting rhythm. It’s powerful musical statement. “Den vita staden” (The White City) is a rare track sung in Swedish and it’s a poetic and sensitive song. As ever Nylin’s vocal presence can carry anything. “Bigger Love” is replete with longing and an almost Janis Joplin like vulnerability. Nylin is that good. She should have a bright future and this is a fabulous debut.”

Lunar Kafé (e-zine)

 

“Jazzy folk music of that soft and old fashioned kind that was heard in the 1970 ́s. [...] It was such a surprise to discover an artist who makes superb folk rock, so beautiful, so feminine, delicate and skillful music. [...] I would say that Mona Nylin owns the world at the moment.”

Blaskan.nu (e-zine)

 

“My love is a pure gift to all who love Emmylou Harris. An amazing song. One of those you want to hear again and again.”

Barometern (newspaper)

 

“Singer Songwriter Mona Nylin plays almost all the instruments on “Presence” and also stands for the raw, Neal Young inspired production.”

Örnsköldsviks Allehanda (newspaper) 

GERMANY

PRESENCE (CD - 2011)

RADIO 

UNIRADIO/CAMPUS TÜBINGEN

"Mona Nylin hat eine sehr beeindruckende Stimme"

GERMAN ROCK RADIO

"Große Klasse"

HIPP RADIO

" "Cry for You" gefällt mir sehr gut. Ein schöner Folk Song.

Der Rest der CD is "einfach nur wowww". Sie hat 

eine tolle Stimme und kann wundervolle Songs schreiben.

Werde ich auf jeden Fall ausführlich vorstellen.

INTERNET MAGAZINES

SQUEALER ROCKS

 

Die gebürtige Schwedin Mona Nylin ist von Haus aus Malerin und war damit in ihrer Heimat ziemlich erfolgreich. Sie stellte ihre Kunst bereits in Museen aus. Im Jahr 2006 brachte sie ihre erste 4-track EP „Child Of God“ raus. Mittlerweile lebt die Schwedin in Berlin und bringt mit „Presence“ ihr erstes full-length Album raus.


Singer/Songwriter ist immer so eine Sache. In der Regel handelt es sich um vorwiegend ruhige Musik, die ziemlich ruhig bis bodenständig ist und selten rockige, vom Hocker werfende Arrangements beinhaltet. Immer mal mehr und immer mal weniger.

Diese Scheibe ist es mal mehr, denn die Nylin hat elf Tracks auf 36 Minuten gelegt, die es allesamt zu eigen haben, dass sie schlichtweg ruhig gehalten sind. Ruhig nicht im Sinne von balladesk, sondern ruhig im Sinne von getragenen, gediegenen Melodien, die von Akustikgitarre oder Piano dominiert werden.

Der Instrumentaleinsatz ist entsprechend recht übersichtlich gestaltet, was insofern nicht schlimm ist, als dass die Dame eine wirklich tolle, wandelbare und mitnehmende Singstimme hat. Sie verleiht ihren Songs allesamt die Stimme, die sie gemäß der Lyrics nach haben sollten. Authentizität ist wohl das, was das gesamte Arrangement am ehesten beschreibt.

Mit „Coming Back“ hält eine etwas folkigere Atmosphäre Einzug, die mit „Peace Of Mind“ und minimalistischem Instrumenteneinsatz, konkret: Nur Piano, schon wieder entschwebt ist. Gefolgt von „Den Vita Staden“, diesmal mit schwedischem Text, begleitet von Piano und Geigen und es reiht sich ein französisch-sprachiger Song „Des Yeux Plus Vastes“ ein, der schon fast Chanson-artig daher kommt. Dieser Song erinnert gesanglich fast ein wenig an Edith Piaf – ich warte irgendwie auf „Non Je Ne Regrette Rien“!

Das gesamte Album wird von diesen ruhigen Stücken dominiert, die allein durch den wirklich mitreißenden Gesang vollkommen entrückt und fernab von dieser Welt wirken.

Qualitativ auf hochwertigem Niveau, sowohl gesanglich als auch musikalisch. Problem ist einfach, dass es unglaublich viele gute Singer/Songwriter gibt. Hier braucht es Durchhaltevermögen und vor allem Mut, auch mal Neues zu probieren. Die Songs der Nylin sind nett arrangiert, die Lyrics sind zwar eher herzerweichend, dennoch hörbar und nicht kitschig.

Die riesige Abwechslung wird im Gegensatz zur Kontinuität nicht geboten. Manchmal fehlen mir hier Unbändigkeit, Temperament und einfach mal Gas gegeben. Im Kontest mit anderen Singer/Songwritern würde ich nicht auf einen 1. Platz wetten, da mir die Zündschnur dafür einfach zu lang ist.

Fazit:
Musik für ruhige Stunden. Muss man wirklich mögen.

 

 

ALTERNATIVMUSIK

 

Es sind Elemente wie Aufbruch und Neuanfang, die sich wie ein roter Faden durch die Geschichte der Folkmusik ziehen. Aus ihnen entstehen in den richtigen Händen außergewöhnliche und berührende Songs. Für Mona Nylin, wie so viele vor ihr, war es der Aufbruch in eine neue Heimat, der der Schwedin die Inspiration für ihren ersten Longplayer gab. Berlin, wohin es sie nach der Veröffentlichung einer ersten EP im Jahre 2006 verschlug, gab Nylin nach eigenem Bekunden das Gefühl, ihre eigene Geschichte mit der einer ganzen Stadt zu verweben und daraus eine neue Ebene ihrer Musik erreichen zu können. Presence thematisiert diese musikalische wie spirituelle Reise in bester Folk-Tradition.

Nylins Stimme war es, die die Kritiker nach lediglich einer EP mit vier Songs überzeugte. Sie ruft Assoziationen mit Joni Mitchell und Sinéad O’Connor hervor, und die eindringliche, persönliche Qualität von Titeln wie My Love oder The Berlin Song verstärkt diesen ersten Eindruck. Mona Nylin war im ersten Leben Malerin, und man darf davon ausgehen, dass sie ihre Musik mit derselben Intensität und Dringlichkeit angeht. Presence ist kein Album, das bequem einige Male im Hintergrund abläuft und nicht weiter stört, so sehr der Opener Cry For You auch Radiotauglichkeit suggerieren mag. Man merkt, dass Nylin Wert auf die Aussagekraft ihrer Songs legt, auf die Persönlichkeit ihrer Texte und den Prozess, der ihr Album nach jahrelanger Arbeit zu dem gemacht hat, was es ist. Titel wie Running High oder Des Yeux Plus Vastes sind nicht sofort zugänglich und wirken wie hart erarbeitete Kunstwerke voller Herzblut. Für manchen mag das gerade auf einem Debütalbum zu weit gehen. Die Künstlerin Mona Nylin hat alles richtig gemacht, aber ob ihr eigener Anspruch das Album in seinem Verlauf nicht ein wenig zu unzugänglich macht, muss sich zeigen. Sicher ist eins: Beinahe aus dem Nichts hat Nylin dem Genre der ernstzunehmenden weiblichen Folkmusik neues Leben eingehaucht.

 

 

MUSIK AN SICH

 

Mona Nylin stammt zwar aus Schweden, lebt aber in der Zwischenzeit in Deutschland. Presence ist ihr Debüt und lebt von der unglaublichen Stimme der Singer/Songwriterin, die eine Art Pop spielt.

Geschrieben, eingespielt und gesungen hat Mona Nylin mit wenigen Ausnahmen alles selbst. Hier würde man sich manchmal einige äußere Einflüsse wünschen, aber an ihrem Gitarrenspiel gibt es nichts zu mäkeln. Das erinnert etwas an den Stil von Joni Mitchell. Das ist auch ein guter Anhaltspunkt für die Musik der jungen Musikerin. Stimmlich liest man immer wieder von Vergleichen mit Joan Baez und Joni Mitchell. Diese Mischung ist vielleicht schon ein Anhaltspunkt, aber der Gesang hat schon einen ganz eigenen Klang, der Mona Nylin aus der Masse heraushebt.

Musikalisch ist Presence vielleicht noch nicht ganz ausgereift und manche Songs klingen manchmal etwas unfertig, aber durch den Gesang gelingt es Mona Nylin auf sich aufmerksam zu machen. Ein interessantes Debüt.

(13/20)

 

 

MUSIKREVIEWS

Im Pressetext, in Rezensionen, ja praktisch überall liest man, wenn es um Vergleiche geht, solche Namen wie JONI MITCHELL, JOAN BAEZ, SINEAD O‘CONNOR und NEIL YOUNG. Wirklich entkräften kann man diese Behauptungen nicht, denn die in Schweden geborene, vor wenigen Jahren nach Berlin übergesiedelte Musikerin hat stimmlich (und wenn nicht das, dann musikalisch) doch einiges mit diesen Künstlern gemein. Vielleicht ist das, was MONA NYLIN präsentiert, ein wenig folkiger, und bezüglich der Klangfarbe driftet die Dame gerne auch in uramerikanische oder gar soulige Gefilde ab, aber die eingangs erwähnten Brandmarkungen wird die Dame wohl nicht mehr los. Da mag ihre Stimme noch so eigenwillig tönen.

Bei „Presence“ fällt auf, dass das stark auf den Gesang zugeschnittene Werk sehr introvertiert und isoliert wirkt, und oftmals tönt das – sehr variable – Album wie eine Blase mit undurchdringlicher Wand („Coming Back“), und zusammen mit der zwar ausdrucksstarken, aber häufig sehr unterkühlt erscheinenden Stimme wird es dem Hörer nicht gerade leicht gemacht, eine Bindung zum Album aufzubauen. Oft kommt es beinahe so rüber, als hätte die Musikerin den Longplayer ausschließlich für sich selbst gemacht, und versehentlich hat jemand das alles aufgenommen. Erst nach und nach bricht das Eis, doch eine gewisse Distanz bleibt.

FAZIT: „Presence“ ist ein schönes Regenwetteralbum für den Freund handgemachter, ruhiger, gehaltvoller Singer/Songwriter-Kost mit folkigem Einschlag. Geduld sollte man allerdings mitbringen, denn MONA NYLINs Interpretation dieses Genres ist nicht etwa ein „Komm, setz dich dazu, ich erzähl dir mal was...“ sondern eher ein schüchtern wirkender, wahrnehmender Blick aus der Weite: „Hey, du da hinten, ich hab dich gesehen... hör mir ruhig zu, viel Spaß. Aber bleib bitte dort sitzen.“

 

 

UNDERDOG

Mona malt Bilder, transportiert diese ins Museum und im Kopf spazieren. Seit 5 Jahren nun transportiert sie diese Bilder auch in die Musik, lässt uns daran teilhaben, wie sie ihre innere, aber distanzierte Liebe und Leidenschaft zu Neil Young, Bob Dylan, Joan Baez aufsaugt. Aus den schwedischen Wäldern nach Berlin gewandert, besingt sie ihre neu-gewonnene Liebe ins Mikro, beschwört den Himmel auf Erden, den Peace of mind und beschreibt den Prozess der differenzierten Perspektiven in ihrem Leben. "Presence" ist ein persönliches, besinnliches Gesamtwerk voller Poesie, das autobiographische Züge aufweist und einen Ruhepol innerhalb der hektischen Großstadt anbietet. In der Tat wirken die Songs nicht durchgestylt, sondern bieten lauschige Plätze in versteckten Hinterhöfen, um für einen Moment dem Alltagstress zu entkommen und für Tiefenentspannung zu sorgen.

 

NORDISCHE MUSIK

 

Wenn die Stimme von Mona Nylin eine Farbe hätte, dann wäre diese rauchblau. Wenn sie eine Tageszeit wäre, dann die Stunde nach Mitternacht. Vorsicht, fröhlichkeitsfreie Zone hier! Die in Berlin lebende Schwedin kommt auf ihrem Debütalbum »PRESENCE« daher wie eine Mischung aus Bette Middler mit Depressionen und Joan Baez in ihren alleraufrechtesten Schmerzensmutterzeiten. Eine tiefe Schwere liegt wie so hartnäckig über dieser Aufnahme wie der Morgensmog über Peking. Nein, einfach ist das Leben aus der Sicht von Mona Nylin nicht. All diese komplizierten Beziehungen! All diese bedeutungsschwangeren Fragen. Würde ich für dich sterben? Tja.

Die Diva inszeniert sich gerne als Tragödin mit tiefstarker Stimme am Piano. Auf eine unbestimmt rückwärtsgewandte Weise, irgendwie sehr staatstragend-80er. Bruce Hornsby geistert als fernes Echo durch dieses Album. Trotz aller Desillusionierung mit der Männerwelt hat sich Mona Nylin einen Rest Naivität und Großäugigigkeit erhalten. Mit all diesen kleinen Flirts mit Folkigem und und Jazzigem. Den Ausflug ins Land von Edith Piaf mit dem auf französisch gesungenen »Des Yeux Plus Vastes« hätte sie besser unterlassen, den der wirkt zu gewollt. Die ausnahmsweise mädchenhafte Klavier-Sehnsuchtsballade »Den Vita Staden« überzeugt schon eher. Aber ach! Dass viele Männer Schweine sind, wissen wir schon lange. Frauen können aber auch ganz schön anstrengend sein.

STALKER

 

Mona Nylin veröffentlichte ihr erstes Album 2006. Obwohl sie den Nachfolger gerne gleich sofort danach veröffentlicht hätte, trieben sie viele Dinge dazu, diese Pläne wieder zu verwerfen und sich erst mal nur auf das Performern zu konzentrieren. Nach einiger Zeit in New York, entschloss sich die Schwedin, nach Berlin zu gehen, was heute ihre Heimat ist. Und dass, obwohl sie sich nicht gleich in Berlin verliebt hat, dennoch konnte ihr diese Stadt das geben, was sie suchte. Heute trifft man Mona überwiegend in Galerien, kleinen Clubs oder auf der Strasse. Wie sie selber sagt ist die Strasse ihre Bühne.

Ihre Musik ist amerikanisch angehaucht und manche Songs erinnern an die Hippie-Woodstock Zeiten. Einer davon ist „Coming Back“. Gerade die Mischung aus alten Elementen aber auch Folk, Country und Pop-Einflüssen macht ihr Werk „Presence“ zu einem einzigartigen Erlebnis. Songs mit Tiefgang und eine Stimme mit einem unglaublichen Wiedererkennungswert. Diese ist sehr kratzig, gar rockig und genau das macht sie aus. 0815 ist bei dieser Dame nicht zu finden. Besonders Fans von Joan Baez dürften ihre Freude an der Schwedin haben.

Als Schmankerl wartet ein schöner schwedischer Song, „Den Vita Staden“, auf den Hörer, sowie ein französischer „Des Yeux Plus Vastes“. Ein angenehmes Album mit einer interessanten Stimme, die einen in die 60er Jahre zurückversetzt.

 

 

TERRORVERLAG

 

MONA NYLIN kommt gebürtig aus Schweden, wo sie es als Malerin bereits zu einer gewissen Bekanntheit gebracht hatte, bevor sie 2006 ihre erste EP „Child of God“ herausbrachte. Inzwischen ist Mona nach Berlin übergesiedelt und legt mit „Presence“ ihren zweiten Silberling nach.

Der lässt sich mit dem Opener „Cry For You“ zweifellos hochenergetisch an. Es gibt kraftvollen Singer-/Songwriter-Stuff mit einer guten Portion Folk auf die Ohren. Durchaus Zeugs, das nach skandinavischen Wurzeln klingt, aber auch in der Großstadt zu gefallen weiß. Der bundesdeutschen Hauptstadt hat die Schwedin ebenfalls ein Lied gewidmet. Es hört auf den Namen „The Berlin Song“ und schlägt bedeutend ruhigere Töne an. In diesem Stil soll es auf „Presence“ dann auch weitergehen. „Laughing Eyes“ ist so eine extrem getragene Nummer, die nur mit ein paar Klavierakkorden und der Stimme von Frau Nylin auskommt, was für meinen Geschmack ein oder zwei Track lang okay ist, aber nicht unbedingt albumfüllend eingesetzt werden sollte. Gut, mit dem folkigen „Coming Back“ kommt wieder etwas Schwung ins Geschehen, doch bei „Peace of Mind“ ist MONA NYLIN bereits wieder auf der Minimal-Piano-Schiene, die vom reichlich pathetischen „My Love“ abgelöst wird. „Den Vita Staden“ ist ein weiterer Klimper-Schmachter, der zudem noch von Geigen begleitet und in Monas Muttersprache vorgetragen wird. Daneben gibt es auch noch einen französischen Chanson namens „Des Yeux Plus Vastes“ und natürlich auch reduzierte Akustikgitarrenmucke mit etwas zu emphatischem Gesang („Runnin’ High“) und durchaus schönen Klängen „(„Bigger Love“), ehe „Steady“ den Reigen gewohnt dramatisch beendet.

Der Anfang verhieß viel gutes, doch dann wurde mir „Presence“ eindeutig zu eindimensional. Die Vocals hätten sich an der einen oder anderen Stelle besser ein wenig zurückgenommen und dafür Platz gemacht für etwas lebendigere Arrangements. Dann wäre mir vermutlich beim Hören der knapp 37 Minuten Musik auch nicht langweilig geworden.

 

 

HIFIFI & STEREO

 

Als Goldkehlchen wurde Mona Nylin, gebürtige Schwedin, nun in Berlin anzutreffen, in der internationalen Presse hier und da gefeiert, gesegnet mit „a voice that can lift everything“, so das Magazin Groove. Really, everything? Tss tss, das ist aber unanständig! Aber Zweideutigkeiten beiseite, Mona Nylin hat unbestreitbar ein kräftiges Organ, wie geschaffen für folkigen Singer-Songwriter-Stuff, in dem alte Vorbilder wie Neil Young, Joan Baez oder Joni Mitchell anklingen. Notwendigerweise, denn das Rad kann ja auch nicht immer völlig neu erfunden werden.

Wenn die Akustikgitarre mal an die Seite gelegt wird, übernimmt (wie im feierlichen „Peace Of Mind“) ein Piano, aber im Zentrum von „Presence“ steht selbstredend die markige, durchaus eindrucksvolle Stimme von Goldkehlchen Nylin. Das ist einerseits ein geschickter Schachzug, da wohl kein Künstler mit seinen stärksten Talenten hinter dem Berg halten möchte, aber andererseits haben viele der Songs doch einen etwas getragenen, leicht pathetischen Ton. Von starker Präsenz zu Über-Präsenz ist es da nicht weit.
Und abgesehen von Nylins uplifting voice sind die dargebotenen Melodien alles in allem nicht sonderlich spannend, manchmal auch etwas altbacken. Und hier ist die Schwedin dann doch ziemlich weit entfernt von der Qualität der Vorbilder, die ihre Akustikgitarren ja eher bescheiden in den Dienst der Sache stellten und feierlichen Pathos zu meiden versuchten.
Im Grunde ist nichts auf „Presence“ wirklich schlecht, auch wenn der Hang zum feierlichen Duktus mitunter einen schalen Beigeschmack hervorruft. Problematisch ist für mich halt, dass es wenige Stimmungswechsel auf „Presence“ gibt. Es werden vornehmlich Verse geschmettert, Klaviertasten geklimpert und Gitarrensaiten gezupft. Hört sich viel böser an als es sollte, aber „nett“ ist und bleibt der kleine Bruder (oder die kleine Schwester) von scheiße.

 

 

ROCKTIMES

 

Mona Nylin stammt aus Schweden und startete ihre künstlerische Karriere als Malerin mit einer großen Anzahl von Ausstellungen. Nun kann sie beweisen, ob sie ihre malerischen Ideen auch auf musikalische Weise ausdrücken kann.

Lange lebte die Künstlerin in einer Hütte inmitten ländlicher Umgebung in Schweden, bis sie dieses Leben für genau das Gegenteil aufgab und nach Berlin zog. Dieser Stadt ist dann auch der Titel "The Berlin Song" gewidmet. Ein musikalisches Debüt gab es bereits im Jahre 2006 in Gestalt einer EP. Aber dennoch dauerte es lange, bis der Nachfolger, das hier vorliegende "Presence", erschien. Im Pressetext erläutert Mona Nylin, dass viele Leute sie mit  HYPERLINK "http://www.rocktimes.de/gesamt/b/joan_baez/joan_baez.html" \o "Interner RockTimes Link" Joan Baez oder Joni Mitchell verglichen hätten. Nun, dem will ich doch gleich einmal auf die Spur gehen, zumal Joan Baez eine meiner Lieblingssängerinnen ist.

Gleich beim Eröffnungstitel, "Cry For You", vermag ich überhaupt keine Ähnlichkeit weder zu der einen noch zu der anderen Künstlerin zu entdecken. Nylin singt hier mit recht krächzender und 'rotzig-frecher' Stimme. Ansonsten konnte ich festgestellen, dass es grundsätzlich zwei Arten gibt, wie sie singt: Einerseits die mitunter herausgepressten Vorträge, andererseits die wirklich lieblich klingenden, ruhigen Töne, wie sie beispielsweise auf "Laughing Eyes" zu hören sind. Diese Mona ist die mir wesentlich liebere. Hier höre ich gerne zu, hier schwingt sehr viel Gefühl mit, ansatzweise mag es dann in Richtung Joan Baez gehen, aber mehr auch nicht. Es handelt sich eher um die Handschrift, die man von Joni Mitchell kennt.

Die schnelleren Titel haben zwar auch einen gewissen Charme und strahlen eine ungewöhnliche, manchmal 'unfertig' wirkende Atmosphäre aus, können mich aber letztlich nicht so überzeugen. Daher belasse ich es bei den ruhigen und recht spartanisch zugeschnittenen Songs. Auch "Peace Of Mind" weiß sehr zu gefallen, andere Songs weniger. Ein Song wie "My Love" macht wieder auf sich aufmerksam, weil er einen gewissen Widererkennungswert hat. Solche Titel sind durchaus entwicklungsfähig und könnten die zukünftige Richtung vorgeben. "Den Vita Staden" ist auch ein sehr schönes Stück in schwedischer Sprache, mit sanftem Arrangement, leicht traurigen Ausdruck und durch Violinenklänge untermalt. Für mich ist dies der absolute Höhepunkt der Platte und so wünschte man sich weitere Veröffentlichungen.

"Des Yeux Plus Vastes" ist der Soundtrack zu einem Kurzfilm von Jenny Jansdotter, die auch den Text beigesteuert hat. Der Titel ist sehr dramatisch im Ausdruck, unterstrichen durch den in französischer Sprache vorgetragenen Gesang. Hier zeigt Mona Nylin eindeutig, dass sie bereits - abseits aller Vergleiche - eine eigene Stimmfarbe entwickelt hat. Hier paaren sich Kraft und Sensibilität auf ausdrucksvolle Weise.

Insgesamt gesehen gibt es auf "Presence" sehr interessante Musik mit einer eigenen Note zu hören, die mit Sicherheit einige Eckpunkte für eine weitere Entwicklung aufzeigt. Ich bin gespannt...
Auf dem Cover bedankt sich die Künstlerin unter anderem bei  HYPERLINK "http://www.rocktimes.de/gesamt/xyz/neil_young/neil_young.html" \o "Interner RockTimes Link" Neil Young »for all the inspiration and the distorted sound«.

 

PANPROGTIKUM (more or less the same as MUSIKREVIEWS)

 

Im Pressetext, in Rezensionen, ja praktisch überall liest man, wenn es um Vergleiche geht, solche Namen wie JONI MITCHELL, JOAN BAEZ, SINEAD O‘CONNOR und NEIL YOUNG. Wirklich entkräften kann man diese Behauptungen nicht, denn die in Schweden geborene, vor wenigen Jahren nach Berlin übergesiedelte Musikerin hat stimmlich (und wenn nicht das, dann musikalisch) doch einiges mit diesen Künstlern gemein. Vielleicht ist das, was MONA NYLIN präsentiert, ein wenig folkiger, und bezüglich der Klangfarbe driftet die Dame gerne auch in uramerikanische oder gar soulige Gefilde ab, aber die eingangs erwähnten Brandmarkungen wird die Dame wohl nicht mehr los. Da mag ihre ... 

10 / 15 Punkten

 

BLUEPRINT

 

Wenn man jemandem erklären möchte, was Singer/Songwriter so machen, sollte man einfach das Album von MONA NYLIN in den Player schmeißen und sagen: "Hör selbst!" Die Sängerin, die als Malerin begann und mittlerweile Schweden verlassen hat, macht eben exakt das: Songs schreiben und dazu singen. Sehr zart, sehr poppig und manchmal an Metal-Balladen erinnernd. Etwas zu flach, um wirklich zu begeistern. Das sind sicherlich gute Songs, die da aus den Boxen tönen, ohne Frage. Aber es fehlt ihnen dieses Geheimnisvolle, Unbekannte. Es ist einfach zu viel, das schon einmal die Ohren erreicht hatte, bevor "Presence" erklang. MONA NYLIN mischt JANIS JOPLIN, ANGELO BRANDUARDI und NIGHTWISH ineinander und was daraus entsteht, ist hübsch aufgepopte Lagerfeuerromantik. Ob nun mit Gitarre oder Klavier, mich erinnern die Songs oftmals an das, was die Kandidatinnen bei DSDS vorsingen müssen, um zu beweisen, was sie doch für eine tolle Stimme haben. "Laughing eyes" und "Piece of mind" sollte man nicht direkt hintereinander hören, da sie ziemlich gleich klingen, dies nur als ein Beispiel.
Es ist wirklich nett, was MONA NYLIN uns anbietet, aber die Speisekarte einer REGINA SPEKTOR oder AUDRA MAE mag man einfach lieber ausprobieren, da der Musikergaumen von diesen mehr gekitzelt wird. Aber schlecht ist dann doch anders.

 

WITH LOVE – THE UNDERGROUND

 

Diese Sängerin aus Schweden kann stimmlich überzeugen, soviel steht fest, aber man sollte schon eher nah am Wasser gebaut sein, wenn man sich mit den Songs identifizieren möchte. Die inzwischen in Berlin lebende Nylin mag es nämlich recht theatralisch, Musik zwischen Houston und Dion, da muss ich passen und bleibe lieber deskriptiv und fasse mich kurz.

 

 

MUSIC SCAN

 

Es handelt sich um den ersten Longplayer der gebürtigen Schwedin, die heute in der deutschen Hauptstadt lebt. Musikalisch ist MONA LYNN zwischen Singer/Songwriter und Folk unterwegs, wobei sie all ihre Songs sehr spartanisch instrumentiert und jeweils die Stimme ins Zentrum der Kompositionen stellt. Die elf Tracks von „Presence“ fallen allesamt zurück genommen, melancholisch und ein Stück weit introvertiert aus. Freude, Optimismus oder gar Lockerheit sind mit dem Schaffen der Musikerin nicht zu verbinden. Dafür agiert sie gefühlsecht und ergreifend, wenn Gefühle wie Schmerz, Sehnsucht und Fernweh in Lieder überführt werden. Die durchgängig ruhige, aufgeräumte Atmosphäre aller Tracks bedingt eine gewisse Gleichförmigkeit, die man aber auch als verbindende Intensität auslegen kann. So oder so spielt MONA LYNN ruhige, natürliche Singer/Songwriter-Nummern mit Folk-Kante, die keinen übergeordneten Streben zugrunde liegen, sondern einfach nur die Gefühls- und Gedankenwelt der Sängerin ausdrücken. Nicht mehr, aber auch nicht weniger, gibt es auf „Presence“ zu hören.

M u s i c  V i d e o s 

Cry for you (CD Presence - 2011)

The Berlin Song (CD Presence - 2011)

My Love (CD Presence - 2011)

You find More Videos on My Youtube Channel! Put the Youtube button! 

  • w-facebook
  • Twitter Clean
  • w-youtube

© 2023 by Classical Musician. Proudly created with Wix.com